Wahre Liebe verletzt nicht

Wahre Liebe verletzt nicht

Wir bemühen uns, die Bedürfnisse des Partners zu erfüllen, allerdings erfolgt dies ohne Zwang sondern rein aus eigenem Willen da man sich wünscht, dass der Partner glücklich ist und es ihm gut geht.

Erstmal: wir leben in einer Welt, die von der Liebe so ziemlich alles erwartet. Die Liebe soll das Reich des Glücks und der Freiheit abgeben, das Gegengift zu den Zwängen des Alltags und dem Hamsterrad der Pflichten in der Arbeitswelt. Und vor allem: Die Liebe soll unsere Selbstverwirklichung bekrönen. Der Geliebte oder die Geliebte soll das Mittel abgeben für unser persönliches Glück.

In einer Studie zeigen Sie auf: Paare sind zufriedener, wenn beide möglichst extravertiert, verträglich, gewissenhaft und emotional stabil sind.

Angelika Braza : Genau. Extravertierte Personen sind gesellig, aktiv, gesprächig und durchsetzungsfähig. Sie geniessen es, Zeit in Gesellschaft zu verbringen, sind begeisterungsfähig und können andere leicht mitreissen. Verträgliche Personen sind kooperativ, einfühlsam und vertrauensvoll im Umgang, und sie haben eine uneigennützige Seite. Sie können leichter nachgeben und sind grosszügiger. Wer sehr gewissenhaft ist, ist zielstrebig, diszipliniert und zuverlässig. Und emotional stabile Menschen lassen sich durch Belastungen und Stress nicht leicht aus der Fassung bringen. Sie sind nicht besonders ängstlich oder besorgt und können in schwierigen Momenten Ruhe und Sicherheit bewahren.

„Ich habe mit Alexander viele gemeinsame Interessen. Wir lieben beide Bücher, Reisen und Sport. Bevor Paul geboren wurde (leider fehlt im Moment die Zeit dafür), konnten wir endlose Gespräche zu diesen Themen führen. Das  finde ich in einer Beziehung sehr wichtig. Ich habe Freunde, die es zutiefst bereuen, dass die Partner ihre Interessen nicht verstehen und nicht teilen. Ich kenne Beziehungen, in denen es gar keine Gespräche gibt – und das ist für eine Beziehung tödlich!“ – berichtet Sabine.

Mein Tipp: Wenn Sie keine gemeinsamen Hobbys mit Ihrem Partner haben, geraten Sie nicht gleich in Panik! Es ist immer möglich, etwas Cooles zusammen zu unternehmen! Vielleicht entdecken Sie etwas Neues, was Sie mit dem Partner verbindet. Unterstützen Sie sich gegenseitig bei einfachsten alltäglichen Tätigkeiten in Ihrer Beziehung bzw. Partnerschaft und zeigen Sie dabei Respekt dafür, was der andere macht. Solche einfachen „Dinge“ schweißen Sie immer mehr zusammen und machen Ihre Beziehung dauerhaft stärker!

Eine Partnerschaft ist wie eine Pflanze: sie will gepflegt werden, wenn sie gedeihen soll. Um eine Partnerschaft am Leben zu erhalten, braucht es immer mal wieder eine Bestätigung der Liebe durch einen Liebesbeweis. Überlässt man die Beziehung sich selbst, vergisst man, sie zu wässern und mit liebevollen Worten und Gesten zu düngen, dann geht sie ein.                ..

D.h.: Für den Erhalt der Partnerschaft sind kleine Liebesbeweise von Zeit zu Zeit sehr wichtig. Wenn Ihre Partnerschaft gedeihen soll, dann müssen Sie und Ihr Partner sich darum kümmern. Sich darum zu kümmern bedeutet nicht, jeden Tag endlose Beziehungsgespräche zu führen und alles auszudiskutieren. Es geht vielmehr darum, immer mal wieder zu prüfen, ob man vermisst oder ob es Gewohnheiten am anderen gibt, die einen stören.

Wahre Liebe verletzt nicht

Natürlich gehören Konflikte und harte Zeiten zu jeder Beziehung. Aber wahre Liebe macht das Leben nicht schwerer als es vorher war. Ein liebender Partner maßregelt und kritisiert den anderen nicht ständig, er ist keine Belastung, sondern eine Bereicherung.

Du fragst mich, Kind, was Liebe ist?

Ein Stern in einem Haufen Mist. Heinrich Heine

Zu den wichtigsten Lektionen der Beziehung gehört, dass niemand geben kann, was er nicht hat. Sie können keine Liebe empfangen, wenn Sie nicht glauben, dass Sie liebenswert sind. Sie können keine Liebe geben, wenn Sie nicht glauben, dass der andere für sie liebenswert ist.
Deswegen findet die wichtigste Entwicklung immer in Ihnen selbst statt. Wenn Sie sich wertlos halten, dann können Sie keine Liebe annehmen, so groß sie auch ist. Die Idee, dass für uns Beziehungen Gelegenheiten sind, zu lernen und zu wachsen, scheint zunächst unserer Intuition zu widersprechen, weil wir wissen, wie frustrierend, herzzerreißend und anstrengend sie sein können.

Schwerpunkte einer Paarberatung:
Unsere Beziehung reicht uns nicht mehr, Wir wollen mehr!
  • Individuelle Stabilität als Grundvoraussetzung
  • Die fünf Phasen einer erfolgreichen Beziehung
  • Kommunikation und Abstimmung der Bedürfnisse
  • Konstruktive Konfliktregulierungsmechanismen
  • Gemeinsame Werte, Ziele und Visionen

Terminvereinbarung für eine Paarberatung zu Zweit oder in Einzelberatung:

Nachricht an Angelika Braza

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: